. Update - Latet Emergency Campaign"> . Update - Latet Emergency Campaign"> . Update - Latet Emergency Campaign"> 4. Update - Latet Emergency Campaign
Stacks Image 2568

4. Update - Latet Emergency Campaign

Die vergangene Woche markiert den ersten Monat seit dem dunklen Tag, an dem dieser Krieg begann. Vor einem Monat wurden über 1.400 jüdische Menschen an einem Tag getötet. Ein Monat seit Beginn eines Albtraums, mit über 240 Geiseln, der einen immensen sozialen Tribut von der israelischen Gesellschaft forderte.
Rund 51% der Unternehmen in Israel haben einen erheblichen Einkommensrückgang von über 50% im Vergleich zu normalen Zeiten. Das Finanzministerium hat eine erste – und optimistische – Schätzung vorgelegt, die die Kriegskosten auf 200 Milliarden NIS beziffert. Die Situation ist nicht nur zahlenmäßig überwältigend.
Die Reaktion der Zivilgesellschaft auf diese Krise war überwältigend. Über 1.000 zivile Initiativen sind landesweit tätig. 41% der Israelis engagieren sich direkt als Freiwillige und über 60% der Israelis spenden für die verschiedenen Initiativen. Dies eine beispiellose Zeit der Zusammengehörigkeit, die die Widerstandsfähigkeit der israelischen Gesellschaft unterstreicht.
Während das Land kollektiv den Verlust einer unfassbaren Zahl von Menschen betrauert, gedachte die ganze Nation am Dienstag, den 7. November, mit einer Schweigeminute all jener, die gefallen sind. Es ist die Zeit unsere Trauer und unseren Kummer in sinnvolle Taten umzuwandeln.
Wir befinden uns noch immer in einer Zeit der Krise, in der dringender Bedarf besteht und Not droht.


Latets Fortschritte in Zahlen:

3.183 Freiwillige Helfer packten Kartons & verteilten diese direkt
42.922 Lebensmittelpakete wurde ausgeliefert
8.297 Hilfspakete wurde an Holocaust-Überlebende ausgeliefert
8 Millionen US $ - ist der Wert der Hilfe für Kriegsopfer, seit dem Beginn der Operation
13.180 Hygienepakete wurden verteilt
1.102 Paletten mit geretteten Lebensmittel wurden verteilt
Freiwillige aus aller Welt
Diese Woche hatten wir die große Freude und Ehre, eine Gruppe junger Führungskräfte aus Frankreich begrüßen zu dürfen, und zwar über die UEJF – Frankreichs Vereinigung jüdischer Studenten. Die Gruppe ist extra nach Israel geflogen, um einen Beitrag zu den Hilfsmaßnahmen zu leisten. Sie werden zwei Wochen lang als Freiwillige im Lagerhaus von Latet arbeiten und Kisten mit wichtigen Lebensmitteln, Hygiene- und Winterartikeln packen, die dann im ganzen Land an die Bedürftigen verteilt werden.
Stacks Image 2537
Stacks Image 2551
Direkte Hilfe für Überlebende in Not
Am Mittwoch, dem 8. November, setzten wir unsere Hilfe für Holocaust-Überlebende in Aschkelon mit einem weiteren Tag der Direktverteilung fort. 30 Freiwillige kamen, um 180 Kartons an die Bedürftigen zu verteilen. An diesem Tag waren auch Journalisten von France24 anwesend, die einen Dokumentarfilm über die Nothilfeaktion produzieren und den Gründer von Latet, Gilles Darmon, einen Freiwilligen und drei Holocaust-Überlebende interviewten. Eine Überlebende, Zoya, brauchte eine Weile, um die Tür zu öffnen. Sie erzählte, dass sie seit den Anschlägen vom 7. Oktober Angst hat, ihre Haustür zu öffnen. Eine andere, Alice, ist in einem schlechten Gesundheitszustand und lebt zusammen mit ihrer behinderten Tochter in einem Haus ohne Schutzraum. Sie erzählte den Journalisten, dass sie, wenn die Sirenen ertönen, einfach stehen bleiben und hoffen müssen, dass keine Rakete ihr Haus trifft. In Alices Worten: „Der Stress des Krieges verschlechtert meine Gesundheit… Es tut gut zu wissen, dass wir nicht vergessen sind. Vielen Dank für Ihre Hilfe – wenn sie Ihnen klein erscheint, ist es für uns die ganze Welt.“
Unterstützung für die Frauen des Südens
Diese Woche haben wir von der israelischen Kosmetikmarke GA-DE eine großzügige Spende an Hautpflege- und Make-up-Artikeln erhalten. Mit all den gespendeten Produkten konnten wir 650 Pflegepakete zusammenstellen, die nach Eilat transportiert und an Hunderte von Frauen verteilt wurden, die aus ihren Häusern im Süden evakuiert wurden und vorübergehend in der Stadt untergebracht sind. Es ist ein kleines Stück Normalität und ein besonderes Gefühl der Fürsorge für diese vertriebenen Frauen in dieser Zeit großer physischer und psychischer Extreme.
Stacks Image 2555
Stacks Image 2580

Unsere Gedanken und Gebete sind bei den 240 Menschen, die noch immer in den Händen der Hamas gefangen sind. BRING THEM HOME.

zurück

Mitzva e.V.
humanitäre Projekte
© 2023

Diese Seite verwendet Cookies, um Dir ein gutes Nutzererlebnis zu bieten. Indem Du die Seite weiter nutzt, stimmst Du unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest Du in unseren Datenschutzbestimmungen.